Pflege, Palliativ- und Hospizversorgung

Die Projekte befassen sich derzeit schwerpunktmäßig mit der regionalen Attraktivitätssteigerung des Pflegeberufs. Es werden nachhaltige Konzepte und Rahmenbedingungen gegen den Fachkräftemangel im Pflegebereich erarbeitet und entwickelt. Ergebnis ist die Gründung eines trägerübergreifenden Verbundes von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen im Landkreis Miltenberg im März 2017 in der Berufsfachschule für Altenpflege in Erlenbach. 

                        

Im Bereich Palliativ- und Hospiz geht es um zwei wesentliche Dinge:
Zum einen, die Bevölkerung über bestehende Angebote und Möglichkeiten der am bayerischen Untermain sehr gut aufgestellten hospizlich- und palliativen Versorgungsstruktur umfassend zu informieren. Zum anderen geht es darum, die Basisversorgung, also die Hausärzte, Pflegedienste und Heime, sowie Krankenhäuser der Region in Bezug auf ihre palliativen Kompetenzen zu schulen, über bestehendes zu informieren und aufzuklären.

Im November 2017 unterzeichnete der Landkreis Miltenberg im Rahmen des  Palliativ-Hospiz-Tages – als elfter Landkreis in Bayern – die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland. Die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland setzt sich für Menschen ein, die aufgrund einer fortschreitenden, lebensbegrenzenden Erkrankung mit Sterben und Tod konfrontiert sind.

Im Landkreis Miltenberg gibt es bereits seit dem Jahre 2005 einen Palliativ-Hospiz-Arbeitskreis, in dem alle palliativ und hospizlich tätigen Dienste und Einrichtungen im Landkreis und in der Region – auch aus dem benachbarten Baden-Württemberg und Hessen – sehr eng und äußerst engagiert zusammenarbeiten.

Mitglieder neben den palliativ und hospizlich tätigen Diensten und Einrichtungen sind u.a. Kliniken und Krankenhäuser, ambulante Pflegedienste, Ärzte mit entsprechender Zusatzqualifikation, Seelsorgerinnen / Seelsorger, Apotheken und Beratungsstellen.

Aufgaben und Ziele des Arbeitskreises sind u.a.

• der Informations- und Erfahrungsaustausch,

• die Kooperation und Abstimmung der vorhandenen Angebote

• sowie deren weiterer Ausbau und Weiterentwicklung.

Als feste Einrichtung findet seit dem Jahre 2006 einmal jährlich ein Palliativ-Hospiz-Tag statt, der mit Info-Ständen und Fachvorträgen sowohl Fachleute aus dem ambulanten und stationären Bereich als auch interessierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis und der gesamten Region zu Informationen sowie zum fachlichen und persönlichen Austausch einlädt.

Der Palliativ-Hospiz-Arbeitskreis trifft sich in der Regel drei- bis viermal jährlich.

Als Ansprechpartner und für weitere Informationen steht Ihnen der stellv. Leiter des Gesundheitsamtes, Herr MedOR Dr. Hubert Hortig, Tel.: 09371 501-557, E-Mail: hubert.hortig@lra-mil.de, gerne zur Verfügung.

Der Bereich Pflegende Angehörige umfasst die Aufklärung und Information der kompletten Bevölkerung. Im Laufe seines Lebens sind Menschen immer wieder auf Einrichtungen des Gesundheits- bzw. Sozialwesens angewiesen. Durch die Spezialisierung Gesundheitsprofessionen wie Medizin, Pflege und Therapie wird der Dschungel immer unübersichtlicher. Diesen zu durchdringen, dazu möchte die Gesundheitsregionplus im Landkreis Miltenberg einen regionalen Beitrag leisten.